Vielfältige Änderungen und Erweiterungen im Zusammenhang mit Release 20

64-bit-Betriebssysteme nutzbar: Mit dem aktuellen Release V20 läuft pagina|net nun auch auf Rechnern mit WINDOWS-64-bit-Betriebssystemen wie z.B. Windows 7 ohne virtuellen PC. Weitere Informationen darzu über support@pagina|net.de.

Artikelverwaltung: Die Artikelverwaltung für pagina|net ist nun Bestandteil der Version 20. Programmoberfläche und Funktionalität orientieren sich an den übrigen Features von pagina|net. Gegenüber der Artikelverwaltung in P4 sind folgende Features hinzugekommen:

  • Hinterlegung von Abbildungen und PDF-Dateien für jeden Artikel
  • Artikelstamm: Es sind mehrzeilige Artikel-Beschreibungen möglich.
  • Artikelaufträge: Bestand, bereits gelieferte Menge werden für jede Position ausgewiesen. Ein Ampel-Symbol zeigt an, ob die Bestandsmenge für die Bestellung ausreicht.
  • Automatische Ermittlung des Netto-Gewichtes. Versandart, Bearbeiter/in und abweichende Formular-Nr. können hinterlegt werden. Es können abweichende Haupt-,Rechnungs- und Lieferanschriften hinterlegt werden.
  • Die ganze Auftragsbearbeitung ist in einer Bildschirmmaske integriert. So kann schnell z.B. von der Auftragsbearbeitung zum Lieferschein gewechselt werden.
  • Die Suchmasken für Artikel und Artikel-Aufträge wurden erweitert. Man kann sich auch die einzelnen Positionen in Artikel-Aufträgen anzeigen lassen.
  • Artikel-Fertigungsaufträge: Artikel, die in der Druckerei produziert werden, werden mit einer Vorkalkulation in pagina|net verknüpft. Reicht der Lagerbestand nicht mehr aus, können auf einfache Weise Pagina-Aufträge angelegt werden (mit automatische Berechnung der Fertigungsdaten). Beim Fertigmelden des Pagina-Auftrags erhöht sich die Lagermenge des Artikels.
  • Artikel-Rückstandliste: Es werden alle Artikel und deren Aufträge aufgelistet, bei denen die Lagermenge nicht mehr für die vorliegenden Bestellungen ausreicht.

Erweiterte Leistungsstatistik: Mit dem Bereich Nachkalkulation wurde in Version 20 ein alter Wunsch von Kunden und Anwendern realisiert: Früher war es notwendig, die Zeiten auf einen umfangreichen und komplexen Arbeitsvorgangskatalog zu erfassen, um eine aussagekräftige Leistungsstatistik auszugeben. Mit Hilfe der neuen erweiterten Leistungsstatistik ist es nun möglich die Zeiten auf wenigen Arbeitsvorgängen zu buchen und in der Leistungsstatistik auf vielfältige Weise auszuwerten. Möglich ist dies aufgrund der JDF-fähigen Vorkalkulation, die für alle Bogenteile sämtliche Größen ermittelt, nach denen später in der Leistungsstatistik selektiert werden kann. Ein Beispiel verdeutlicht die Vorteile: An einer Druckmaschine wird nur über die Arbeitsvorgänge „Rüsten“ und „Fortdruck“ die Fertigungszeit erfasst. Die Leistungsstatistik ist aber in der Lage anzuzeigen wie z.B. die Verteilung der Fortdruckzeiten nach Farbigkeit 2/2, 4/0, 4/1, 5/0 etc. ist. Voraussetzung für den Einsatz der neuen Leistungsstatistik ist die Eingabe der Bogen-Nummern in der Tageszetteleingabe oder über eine externe Betriebsdatenerfassung (ixBDE) bzw. die automatische Zuordnung im Rahmen eines JDFWorkflows.